Seit Februar 2011 arbeite ich als Assistenzprofessor für Völkerrecht und Europarecht an der Universität St. Gallen (HSG). Im Frühling 2016 wurde ich zum akademischen Programmleiter des "Master in International Law" an der HSG ernannt. 

Im Sommersemester 2017 vertrat ich den Lehrstuhl für Völkerrecht an der Technischen Universität Dresden.

Von Mai bis September 2012 forschte ich für meine Habilitationsschrift an der Harvard Universität in Cambridge, MA, und von 2009 bis 2015 an der Ludwigs-Maximilians-Universität München. Diese Forschung wurde grosszügig unterstützt vom Schweizerischen Nationalfonds sowie von der Universität Zürich. Das Buch, das sich aus dieser Forschung ergab, trägt den Titel The Greatest Possible Freedom und ist erhältlich bei Nomos. Das Habilitationsverfahren wurde beendet im Oktober 2015 an der HSG (venia legendi Völkerrecht, Europarecht und Verfassungsrecht).

Preise: Rafael Sanz Memorial Award und  Homburger Stipendium (beide College of Europe). Projektfinanzierung für mein erstes Buch, Models of Autonomy?, wurde vom Forschungsfonds der Universität Zürich gewährt; Forschung in Bozen, Brügge, Budapest, Paris, Regensburg und Zürich. Ich habe gearbeitet in Basel, Zürich, und für kurz Zeit in New York.

Meine Ausbildung erhielt ich an der Universität Zürich (Dr. iur.), in Brügge (College of Europe, LLM), Basel und Paris (lic. iur., Universität Basel); Zulassung als Anwalt im Kanton Zürich.