Was ist Völkerrecht? - Eine öffentliche Vorlesung an drei Abenden.

Aus Anlass verschiedener Volksinitiativen und Entscheide wird das Völkerrecht in der Schweiz zunehmend kontrovers diskutiert. Zu nennen sind etwa die Initiative zur “Masseneinwanderung” oder auch ein Entscheid des Bundesgerichtes vom 12. Oktober 2012 über den Vorrang des Völkerrechts. Diese Entscheidungen entstammen der Schweizer Rechtsordnung. Als Bürgerinnen und Bürger sind wir damit vertraut. Wir kennen unsere Verfassung, Rechte und Institutionen. Aber was ist eigentlich das Andere, dieses Völkerrecht? Eine Antwort auf diese Frage zu geben fällt vielen von uns schwer. Wir wissen nicht sicher, wer Völkerrecht schafft und woher es kommt.

Die dreiteilige öffentliche Vorlesung widmet sich daher der anderen Seite der Gleichung, dem Völkerrecht. Sie informiert über seine Eigenheiten, seinen Wert und die ihm zugrunde liegenden Werte – und beseitigt damit Unsicherheit. An drei Abenden wird den folgenden Fragen nachgegangen: 1. Wer macht Völkerrecht? 2. Wo findet man Völkerrecht? 3. Was steht im Völkerrecht?

Die Vorlesung informiert, fördert Verständnis und bietet Raum zum Austausch und Dialog. Kenntnisse werden nicht vorausgesetzt, lediglich Interesse und Offenheit.

Donnerstag, 18.15 bis 19.45 Uhr, Raum HSG 01-U123 (Hauptgebäude); jeweils 29. September, 13. und 27. Oktober 2016.